Dienstag, 19. Februar 2019

13. Kristallmarathon Merkers 2019 ... Deep Down & Dirty

13.Kristallmarathon Erlebnis Bergwerk Merkers 2019 HalbmarathonEin Lauf in einem Bergwerk in 500 m Tiefe.... klingt krass. Ist aber kein Werbeslogan vom Film "The Descent" , sondern der Kristallmarathon letzten Sonntag ( 17.2.2019) im thüringischen Merkers  in der Nähe von Bad Salzungen. 😁
Und ein großartiges Erlebnis und ein unvergesslicher Halbmarathon für mich persönlich .










Entspannen, Enten angucken und Eis essen....



Freitag Mittag ging es entspannt bei perfektem Wetter nach Bad Salzungen, wo wir noch etwas relaxen wollten. Und so verliefen Freitag und Samstag mit viel Nudeln, Eis, langen Spaziergängen und etwas Sightseeing.



So früh und schon geht's abwärts....



Halb 9 ging es nach einem guten Frühstück im

13.Kristallmarathon Erlebnis Bergwerk Merkers 2019
Hotel nach Merkers. Nach etwa 10 Minuten waren wir da. Wie bei so ziemlich jedem Wettkampf war ich von dem Trubel bei der Startnummernausgabe etwas überfordert. So viele mega sportlich aussehende Menschen. Was genau wollte ich nochmal hier?

Ach ja... Halbmarathon laufen. Ich sag ja: ich war etwas überfordert.

Und das, obwohl die Organisation überwiegend echt reibungslos ging und ja auch nur bissl was über 
750 Starter waren. Eigentlich krass, dass ich es geschafft habe, schon 4 Mal den Berlinmarathon mit seinen Läufermassen zu überstehen, ohne mich schon vor dem Start vor lauter neuen Eindrücken wie ein Golden Retriever Welpe in der Wiese zu wälzen.

Aber: was nicht ist, kann mich werden. Warten wir mal diesen September ab.



Als ich meine Startnummer, den Transponder und mein Mann seine Eintrittskarte hatte, ging es auch schon los in den Aufzug nach unten. 500 Höhenmeter in die Tiefe, etwas eingepfercht aber gut gelaunt. Unten angekommen und mit Helmen behutet ( behütet... behelmt? Wie heißt das? So Minion-Like eben) wurden wir auf LKWs mit Sitzbänken gesetzt und durch das Labyrinth an Gängen gefahren. Nichts für ängstliche Menschen. Und auch nichts für Giraffen, aber die gehen selten in Bergwerke. Aber in jedem Fall ein Erlebnis und ein Schritt raus aus der Komfortzone .


13.Kristallmarathon Erlebnis Bergwerk Merkers 2019 Halbmarathon
Sieht aus wie ein Minol-Pirol,
ist es aber nicht 😉


Da waren wir nun. In der großen Veranstaltungshalle mit Leinwand, Lasern, Lautsprechern, Toiletten und einem Bockwurst-Kuchen-Trinken-Stand.

Die 10 Km Läufer starteten kurz nachdem wir ankamen. 
Aber erst nach einer super eindrucksvollen Lasershow, die die Stimmung und Vorfreude erst recht anheizte. 

Wir hatten  noch etwas über 1h Zeit. Ich kämpfte etwas mit meiner Kleidung, verwandelte mich Dank Physiotape im Gesicht zur Baumeise ( nur deswegen. Es gab keinen Alkohol 😉) setzte meinen uralten Helm mit meiner Stirnlampe auf und schlich ins Starterfeld. Recht weit vor.

Ich fühle mich da zwar immer etwas fehl am Platz. Aber besser, als mich nach dem Start immer Km weit zu ärgern, während denen ich nicht an anderen vorbeikomme und stolpere.... Siehe Portomarathon....






Also Start.



Es gab 7 Runden mit 385 Höhenmetern auf der
13.Kristallmarathon Erlebnis Bergwerk Merkers 2019 Halbmarathon
Zu schnell fürs Bild 
Halbmarathonstrecke ( hier aber 22,75 Km) zu laufen...

Ich hab euch das Rechnen mal abgenommen: 3,25 Km mit 55 Höhenmetern pro Runde.

Es ging gleich in einen recht knackigen Anstieg hinein. Und dann wellig zurück. Wobei wellig schon einige ordentliche Anstiege hatte, die aber nie recht lang waren.

Die 1. Runde erschien mir ewig ( war aber meine schnellste, in einer 4:15 min/Km Pace) . Was auch meiner Mitläuferin geschuldet war, die die ersten 3 Runden neben mir gelaufen ist.

Die Pace ist während des Laufs total schlecht einschätzbar gewesen. GPS geht ja nicht. Ich hatte meine Uhr auf eine Ansicht mit Herzfrequenz, Rundenzeit und Rundenpace eingestellt. Die Runden wollte ich nach jedem Durchlauf stoppen.... vergaß das aber 2 Mal.

Ansonsten hörte ich auf meinen Körper und mein Gefühl. Als meine Mitläuferin hinter mir zurückblieb, lief ich halbwegs gleichmäßig weiter. Ich hatte mir ohnehin vorgenommen, einfach meine Geschwindigkeit zu laufen, egal was die anderen machen. Ich kann ohnehin nur das laufen, was mein Körper und Kopf hergeben. Und die anderen Läufer machen das eben auch. Und dann guckt man, was am Ende rauskomnt.


Ich hatte vor jeder der verbleibenden Runden echt Respekt. Mittendrin wusste ich nicht mehr, wie viele Runden ich noch hatte und musste auf der Uhr meine verstrichene Zeit suchen - echt gefährlich für ein strauchelndes Eumel wie mich ;) . Irgendwie flogen die Runden so dahin. Ich konzentrierte mich auf die Strecke und den jeweiligen Moment. Anstiege mutig und kraftvoll nehmen, für was bin ich sonst den ganzen Winter den Stadtberg im Ort hoch und runter gelaufen?

ich freute mich nach jeder Runde meinen Mann zu sehen, der mir wie immer mit genau den richtigen Worten Kraft gab. Und das Publikum war großartig!


 Es gab 3 ( oder so?) Verpflegungspunkte. Ich nahm nur Wasser und meine Gels. Die Stirnlampe war an einigen Stellen wirklich sinnvoll, obwohl die ganze Strecke gut mit Deckenlampen ausgeleuchtet war. Ich stolperte einige Male, aber nicht schlimm. Der Boden glänzte durch den Abrieb der LKW Reifen sehr, war aber die ganze Zeit griffig.  Ungewohnt. Gerade nach dem eisigen Winter. Bergab musste ich mich schon fast zwingen, einfach beherzt zu laufen. Ich hatte bis zum Ziel wirklich etwas Angst, mich filmlike auf die Fresse zu legen ( meine Horrorvorstellung: am Ende der letzten Runde und alle sehen es! ) .

13.Kristallmarathon Erlebnis Bergwerk Merkers 2019 Halbmarathon Siegerin
Im normalen Leben
 schiele ich nicht

Aber das passierte nicht. Ich zog die letzte Runde noch einen kleinen Tick an und lief sicher und unfallfrei als 1. Frau ins Ziel.

Als 1. Frau? Ja! Voll geil! :))) und 13. Halbmarathoni insgesamt.


Und so muss ich dann wohl auch geguckt haben. Hinter dem Zielbereich sah ich auch schon meinen Mann.
Im Ziel wurde ich  total freundlich beglückwünscht, mit ner Medaille behängt und nach 2 Bechern Cola war ich bei ihm und wirklich fassungslos.


Ich habe schon lange keinen so guten Wettkampf mehr gehabt. Mein Körper war fit, vermutlich hätte ich auch noch etwas mehr Druck machen können. Aber nachdem ich die 2. Frau nicht mehr neben mir hatte, wollte ich es halbwegs sicher zu Ende laufen und nicht an irgendeinem Berg eingehen wie ne Primel.

Was noch wichtiger als mein Körper war, ist aber mein Kopf. Ich war optimistisch. Ich wollte einfach mein Bestes geben. Völlig unabhängig von anderen Läufern. Ich war nett zu mir ( ok... jetzt keine falschen Gedanken ) . Ich habe mit mir geredet, wie ich es mit einer guten Freundin machen würde. Und das war in dem Moment perfekt.


Aftershow....


Kuchen, Kaffee, Bockwurst und dann eine
13.Kristallmarathon Erlebnis Bergwerk Merkers 2019 Halbmarathon
Steht mir.
Sollte ich öfters daneben stehen.
Siegerehrung die mir nicht nur wegen dem schönen Pokal lange in Erinnerung bleiben wird. Ein perfekter Lauf, ein perfekter Tag, ein perfektes Wochenende.


Danke an den Triathlonverein Barchfeld für die tolle Organisation dieses einmaligen Events.

Danke den vielen netten Helfern.

Und Danke an die vielen netten Läufer und Läuferinnen. Es hat so Spaß gemacht, mit euch zu Laufen.

Und der größte Dank gilt meiner Familie, meinen Freunden und meinem Mann. 
Danke, dass ihr für mich da seid und an mich glaubt. Vor allem dann, wenn es keiner sonst tut. Ich selbst am wenigsten.