Sonntag, 28. Januar 2018

Rodgau 50 2018.... Immer wieder der Hammer!

Rodgau 50 2018 Start Ziel UltramarathonEs ist Januar und was tut der leicht durchgeknallte Läufer Ende Januar? Richtig, er oder sie rennt 10 Runden mit je 5 Km im Kreis und nennt das Rodgau 50 . 
Und genau das habe auch ich gestern wieder gemacht. Umgeben von vielen genau so verrückten, lieben Menschen und einer tollen Organisation.










Pasta - weniger ist... weniger


Wie jedes Jahr durfte ich auch dieses Wochenende Freitag Abend beim #Twitterlauftreff Pastaessen dabei sein. Wieder super organisiert von Michael (http://mikethemagician.blogspot.de/ ) .
Etwa 18 Läufer vertieften sich in gute Gespräche und leider etwas geschmacksarme, etwas zu kleine  Essensportionen. Ein sehr schöner Abend!
Wie immer hat jeder danach getwittert, welche Süßigkeiten man sich im Bett liegend noch einverleibt hat ;) .



Der Morgen


Rodgau 50 2018 Ultramarathon MorgensIch hatte das Glück, mit Gunter aus Österreich, den ich schon vor 2 Jahren in Rodgau kennenlernen durfte, im selben Hotel zu sein. :)  Das Frühstück war also sehr unterhaltsam und ich konnte gar nicht ins Grübeln kommen.
Das Wetter war etwas nebelig, aber mit etwa 4 °C nicht zu kalt und so machten wir uns auf den Weg zum Ort des Geschehens.






Affiliate Link (Ihr zahlt keinen Cent mehr als sonst bei Amazon, ich bekommen einen kleinen Prozentsatz eures Umsatzes von Amazon. Klingt doch fair, oder?)



Start


Der Start war um 10 Uhr, so dass wir uns entspannt gegen halb 9 auf den Weg machten. Nachdem wir noch beim Aufbau des #Twitterlauftreff Pavillons die anderen Verrückten getroffen hatten, stellten wir uns im Startbereich auf.
Dort kam ich mit Nina ins Gespräch, die die gleiche Pace wie ich laufen wollte - 4:45min ... also eine Zielzeit von unter 4h. Ich hatte vorher nur mit sehr wenigen Menschen über mein Ziel geredet. Wie ihr vielleicht wisst, lasse ich da lieber Taten sprechen.

 

Runde  1-3 ...Fade to grey....


Der Startschuss fiel und es gab wieder ein ziemliches Gewusel auf den ersten 500 m . Ich verlor Nina aus den Augen und versuchte einfach, meine Pace zu finden und ein Gefühl dafür zu bekommen, was an diesem Tag geht.
Irgendwie pendelte sich meine Pace bei 4:37 ein. Etwas schneller als geplant, aber meine grobe 3h15min Marathonpace, die ich mir über den letzten Sommer so angewöhnt hatte.

Mir ging es mit diesem Tempo gut und so blieb ich erstmal dabei.
Nina tauchte recht bald wieder neben mir auf :) .
Markus, ein befreundeter Läufer, stand nach Runde 2 im Start-Ziel Bereich und brachte mir gleich mal richtig gute Laune (Danke auch für das 1. Bild oben, das ist von ihm :) )

Ich hatte nicht viel von der Landschaft, da immer noch alles im Nebel lag. 
Und so machte ich, was ich kann: einfach Laufen.


Runde 4 - 7


Ich versuchte, meine Pace zu halten. Nina zog an und ich ließ sie ziehen. Ich wollte einfach nicht überpacen am Anfang und wollte halbwegs sicher durchlaufen, möglichst unter 4h.
Nach 25 Km hatte ich etwa 1h55min gebraucht. Ich war sehr zufrieden soweit, zumal keine ernsthaften Probleme anlagen.
Mein Pace ging pro Runde immer um etwa 1-2 Sekunden nach oben (also langsamer... ihr wisst schon ;) ). Aber das war ok. Ich nahm mir vor, bis Km 40 unter dem Pace von 4:45 zu laufen und dann vielleicht etwas zurückzuschalten.
Das bekam mir psychisch ganz gut.
Leider sah ich nur sehr wenige bekannte Gesichter. Ich bemerkte Michael erst zu spät beim überholen. Und so versuchte ich an Nina zumindest in Sichtweite dran zu bleiben.



Runde 8-10 .... Ich mag Bäume :)


Rodgau 50 2018 Ultramarathon Start Ziel Logischerweise wurde es langsam zäh. Ich kam wieder etwas näher an Nina ran und überholte sie. Am liebsten wäre ich einfach mit ihr weiter gelaufen.
Auf Runde 8 hatte ich kurz einen Gedankenaussetzer  - ich musste kurz überlegen, auf welchem Teil der Strecke ich eigentlich war.... es war auch wirklich einsam geworden und alles sah gleich aus. Ich überholte zwar viele, aber es lief niemand mit mir.
Im letzten Jahr hatte ich das große Glück, von http://schluppenchris.de/ einige Runden begleitet zu werden. Das war super! Chris lief aber dieses Jahr selbst auf der gesamten Strecke eine mega Zeit, so dass ich ihn erst in der Halle wieder sehen würde.


Ich versuchte, die Strecke noch etwas zu genießen... Dinge zu finden, die ich mag.
Ich mochte die Jungs und Mädels, die am Twitterlauftreff-Zelt uns zujubelten :)

Ich mochte die anderen Läufer.
Ich mochte den süßen Krümeltee an der Verpflegung.

...
... 
Aber irgendwann ist die Auswahl auch etwas erschöpft.
Ich endete bei "Ich mag Bäume"
Und das sprach ich laut aus.
Und entschied mich, die Sache langsam zu Ende zu bringen, denn die anderen Läufer um mich herum fanden das irgendwie komisch.
Nach der 8. Runde hatte ich noch knapp eine Stunde Zeit für die letzten 10 Km. Die Beine wurden langsam etwas schwer und so entschied ich, auf 5er Pace zu gehen und es einfach sicher zu Ende zu laufen. Das fühlte sich gut an.
Nach der 9. Runde nahm ich mir vor, die letzte Runde richtig zu genießen. Die Menschen, die Landschaft (ok, eben nur die Menschen)...
Connie, Susi, Sascha und die anderen vom Twitterlauftreff riefen mir noch zu, dass ich es bald geschafft habe. Und so lief ich weiter.
Am Getränkestand überholte mich die 3. Frau in einer Geschwindigkeit und mit einem dermaßen lockeren Schritt, dass ich den kurzen Gedanken mit ihr mitzuhalten schnell wieder vergaß.
Ich wollte es glücklich zu Ende laufen. Ohne es zu hassen. Oder brechen zu müssen.
Und so lief ich im 5er Pace die Runde zu Ende, verabschiedete mich von den Helfern und lief nach 3h53min49sec ins Ziel. Glücklich, zufrieden, gut gelaunt. Und von Susi und Sascha bestens in Empfang genommen :)


Affiliate Link (Ihr zahlt keinen Cent mehr als sonst bei Amazon, ich bekommen einen kleinen Prozentsatz eures Umsatzes von Amazon. Klingt doch fair, oder?)


Kaffee, Kuchen und gute Freunde


Rodgau 50 2018 Ultramarathon  Ziel TwitterlauftreffNach einem kurzen Besuch am #Twitterlauftreff Pavillon musste ich mich leider von den anderen Twitterern losreißen und mich auf den Weg zur Dusche machen. Ich sah aus, wie im Schlamm gewälzt. Aber Schweine sind ja auch glücklich, wenn sie sich im Schlamm wälzen. :)
In der Halle traf ich dann Maike, nach und nach kamen auch die anderen hinzu.
Und so kam es dazu, dass ich bei der Siegerehrung 3 Mal auf die Bühne durfte:

4. Frau gesamt
2. Frau in der Altersklasse (WHK) mit Nina als unglaublich starke Läuferin auf Platz 3 (und dabei war es ihr erster Marathon bzw Ultra, ich bin immer noch ganz geflasht von ihrer Leistung)
Und 2. Team der Frauen zusammen mit Elli und Tanja
Krasse Sache! 





Die anderen Bekloppten....


Rodgau 50 2018 Ultramarathon  Ziel SchlammEin fettes Danke, dass ich so viele liebe Menschen treffen durfte. Gunter, Maike, Chris, Christian, Sebi, Tanja, Sven, Elli, Connie, Katrin ... um nur einige zu nennen.
Genau ihr macht Rodgau50 für mich zu einer so schönen Veranstaltung. 
Nina! Danke für's ziehen! Es war mir eine Ehre, mit dir zu laufen, ich hoffe, wir schaffen das bald mal wieder.

Übrigens:
Schluppenchris lief eine super Zeit von 4h20min  und dass nachdem er im Training vor nur wenigen Wochen 3h29min im Marathon gelaufen ist.  Verrückt der Kerl :) . Darum mag ich ihn.

1 Kommentar:

  1. Hier fehlt noch das Label #allebekloppt ;)
    Megalauf von Dir und toll geschrieben!

    AntwortenLöschen