Sonntag, 31. Januar 2016

Rodgau 50....

Ihr bekommt jetzt leider einen Artikel ohne Bilder. Warum? Weil mein Internet erkrankt ist. Aber, da meine Eindrücke von Rodgau 50 noch frisch sind, möchte ich diese aufschreiben.


Ich war ja sehr im Zwiespalt, ob ich mir das zutraue einen 50 Km Lauf zu laufen. Ich hatte zwar halbwegs ordentlich (überwiegend) einen 8 Wochen Trainingsplan auf unter 5h durchgezogen, aber … ich bin ja immer etwas ängstlich.
Warum ich es überhaupt wollte? Weil ich mal einen 50 er laufen wollte und Angst hatte, dies im Sommer in zeitlicher Nähe zum Berlinmarathon zu laufen. Daher also im Winter....

Ich bin da am Freitag losgefahren und nach einem kleinen Shopping- Abstecher ins Wertheim Village, kam ich 17 Uhr am Hotel an. Dort lief ich erstmal einem mir unbekannten Mann über den Weg, der sich später als @GUracell von Twitter herausstellte. 
Ich drehte eine schnelle 2 Km Runde um den Block, genoss das unbeschreibliche Rodgau Flair (you know what I mean.... ;) ) , zog mich um und machte mich auf den Weg zum Pastaessen des #Twitterlauftreff . Ich war etwas verunsichert, denn ich kannte ja noch keinen persönlich.
Aber ich wurde sehr herzlich aufgenommen und hatte einen schönen Abend mit leckerem, sehr "rundem" Essen. Endlich konnte ich den Twitterprofilen auch reale Menschen zuordnen.
Zurück im Hotel machte mir der Sturm draußen etwas Sorgen... wie würde der Lauf werden? Und zum 1000. mal die Frage (ich weiß, ich habe euch alle damit genervt) 
„Was soll ich nur anziehen“? .
Nach einem Schlummertrunk schlief ich dann recht friedlich ein. 

Der nächste Morgen war ebenso stürmisch. Nach einem etwas mageren Frühstück zog ich mich fertig an und machte mich mit einigen anderen, ohne uns zu verlaufen, auf den Weg zur Halle.
Noch schnell nachgemeldet dort (ging wirklich hasenschnell) trafen wir in der Halle die letzten Vorbereitungen, gingen zum Start, legten unsere Sachen ab.... und los ging es.

Der Lauf....


Ich hatte das große Glück, die ersten 25 Km zusammen mit @thorstenfirlus zu laufen, was vom Tempo her super gepasst hat. Er hat mich auch gut davon abgehalten, zu übermütig zu werden, was die Geschwindigkeit angeht.
Die 5 Km Runde, die wir insgesamt 10 mal liefen, war recht abwechslungsreich. 

Hügel runter,
#Twitterlauftreff Motivatoren,
Verpflegungspunkt,
über Felder (Seitenwind), 
etwas durch den Wald (ging so), 
Wendepunkt,
DJ,
wieder ein Feld (Seitenwind), 
ein Stück leicht bergauf im Wald (etwas Matsch) 
und dann den Berg hinunter (Gegenwind). 

Leider merkte ich den Gegenwind bergab nicht so recht, wunderte mich darum aber sehr, dass ich bergab so langsam war... Spatz halt.

Die ersten 2 Runden war ich so aufgeregt. Danach war es recht gleichförmig, ich hatte jede Runde eine gewisse Routine und wusste, wann was kam. Da ich ab Km 25 dann allein lief, musste ich mich selbst etwas bremsen, es waren ja noch 25 Km zu laufen.
Die 7. Runde war meine schnellste. Obwohl das bisher im Marathon immer die Stelle gewesen war, wo ich durchhing. Das Überholen und Überholt-Werden mit so vielen Läufern auf einer Runde machte irgendwie Spaß. 

Ab Runde 9 wurde es etwas zäh. Es setzte etwas Regen ein, hier und da zwickte es etwas und ich wollte dann doch bald ins Warme. Ich hatte langsam einen ziemlichen Durst bekommen, so dass ich mich am Verpflegungspunkt etwas länger aufhielt als vorher. Ich hatte recht regelmäßig Gel in mich hineingeglibbert, da ich doch recht schnell einen Hungerast bekomme. So war ich halbwegs gleichmäßig versorgt gewesen.
Ich war auf der 10. Runde dann etwas langsamer als als auf den anderen. Aber ich wollte es einfach sicher zu Ende laufen. 
Ohne Schwindelgefühle und ohne @Werewolftamer , der im Ziel stand und fotografierte, vor die Füße zu brechen. 
So lief ich den letzten Berg hinunter, beschleunigte sanft noch etwas und lief bei 4:44:xx ins Ziel ein.
Dort verwandelte ich mich zuerst in ein Knäul am Wegesrand, wo mir dann @Lennetaler auf die Schulter klopfte und auf seine letzte Runde ging. Danke! :)
Ich stand auf, ließ mich von einem Helfer in eine Einkaufstüte hüllen und ging zu @Werewolftamer, um mich für das Anfeuern zu bedanken. Er stand die ganze Zeit mit
@La-Loupina am Rand und hat Stimmung gemacht. Ein konstanter Gute-Laune-Punkt an der Strecke. Auf den ich mich jede Runde gefreut habe!
@La-Loupina lief gerade noch mit @SchluppenChris, @Lennetaler und @Lexusburn die letzte Runde. Ich süffelte mich derweil durch die Zielverpflegung und zog mir eine warme Jacke an. Dann wartete ich noch auf den Zieleinlauf der anderen Helden, deren Gesichter auch alles das aussagten, was ich fühlte: 
Stolz, Begeisterung, etwas Müdigkeit und total viel Glück. 

Was ging danach? LANGSAM ging es ;)


Ich machte mich auf den Weg zur Halle, zog mich um und trank noch einige (alkoholfreie) Biere mit den anderen vom #Twitterlauftreff . Einige hatte ich auf der Strecke nur immer pfeilschnell und freundlich grüßend an mit vorbei laufen sehen.... unglaublich schnelle Zeiten legten die Jungs vor. Die Siegerehrung brachte reichlich Urkunden für unter anderem @TriathlonDog @GUracell und das gesamte Team Ultrakitty... wow, ihr Tiere ;)!

Wie ging es weiter mit dem Dreckspatz? 


Ich schälte mich im Hotel aus meinen Sachen, duschte und vertilgte in guter Gesellschaft  viel italienisches Essen. Um 10 schlief ich ein wie ein Stein, um um 5:30 Uhr mit Hunger und der Gewissheit, jetzt ein Ultraspatz zu sein, aufzuwachen.
So langsam realisiere ich, dass es echt ist und ich dieses ominöse Rodgau 50 , wovon ich vor einem halben Jahr noch gesagt hatte, dass ich so nen Sch*** niemals tun würde, erfolgreich bewältigt habe. 
Ich hatte ein tolles Wochenende und kann diesen Lauf nur wärmstens (waren 8 °C) weiterempfehlen. Gerade als ersten Ultra, fand ich eine derart planbare Strecke, durch die 10 Runden, ideal. Man weiß, wo was kommt, wann die Verpflegung kommt, wann es bergab geht, wo es eng wird auf der Strecke und auch ganz wichtig: Wo ist der DJ ? ;)

Danke, an alle, die dabei oder an der Strecke waren. Es war eine großartige Erfahrung!Ich plane jetzt mal meine nächsten Läufe weiter...