Dienstag, 10. März 2015

Review: Going Raw von Judita Wignall

Irgendwo las ich, dass immer mehr Veganer sich für reine Rohkost zu interessieren. Und meist hören die eigenen Ideen bezüglich Rezepten für rohe Speisen ja bald nach grünen Smoothies und Salat auf.
Daher habe ich mich nach Büchern darüber umgesehen, die auch Anfängern der Rohkostküche einen guten Einblick geben. Und ich kam auf Going Raw von Judita Wignall.
Warum ich genau dieses Buch als erstes Buch über Rohkost wählte? Es sprach mich einfach an, sie macht einen so normalen, sympatischen Eindruck auf dem Bild auf dem Einband. Und, wie sich herausstellte: Es war ein guter Kauf... ;)




Aufmachung                                     

Es ist ein Soft-Cover Book, etwas kleiner und breiter als A4 und umfasst 192 Seiten.
Going Raw ist ein sehr schönes Buch mit tollen Bildern und sehr übersichtlichem Schreibstil mit vielen Zusammenfassungen und Merkkästen.
Es umfasst Kapitel über die Grundlagen rohköstlicher Ernährung, über die Schritte bei der Zubereitung (Schneiden, Keimen, Einweichen...), 120 Seiten mit Rezepten (alle Mahlzeiten und Schwierigkeitsgrade abgedeckt) sowie ein weiteres Kapitel mit Tricks und Ratschlägen.

Inhalt


Es geht, wie oben schon erwähnt, um Speisezubereitung ohne zu Kochen, um die Nährstoffe nicht zu zerstören, welche ab 42°C beginnen kaputt zu gehen. Es ist sehr schön geschrieben und einleuchtend erklärt, auch für absolute Rohkost-Anfänger. 
Die Rezepte sind Step-by-Step beschrieben mit tollen Bildern und die dazu benötigten Gerätschaften sind im Buch und nochmals in der beiliegenden DVD erläutert. Seit diesem Buch schneide ich in einem Bruchteil der Zeit mein Gemüse ;).
Man hat mit diesem Buch ein gutes Handwerkzeug für die rohköstliche Verabeitung von so vielen Lebensmitteln an der Hand. Das ganze dazu noch sehr logisch geordnet und sicher  beschrieben und bebildert.

Meine Meinung


Ein sehr schönes Buch für Menschen, die entweder sich ganz auf Rohkost umstellen wollen, oder einfach nur mehr Rohkost (und das in phantasievoller Form) in ihre Ernährung einbauen wollen.
Judita schreibt sehr erfrischend und locker, ohne Druck auf den Leser aufzubauen und eine 100% Umstellung zu verlangen. Es macht einfach Spaß, das Buch zu lesen.
Die Rezepte, die ich versucht habe, waren alle sehr lecker und auch recht einfach herzustellen.
Allerdings benötigt man für recht viele Rezepte schon einen Dörrautomat, die Möglichkeit, den Backofen ganz niedrig zu drehen und die Tür offen zu lassen, fand ich unpraktisch. Daher fielen diese Rezepte für mich aus der Auswahl heraus.
Der Zeitfaktor spielt eine nicht unerhebliche Rolle. Ich stehe wirklich gern in der Küche, aber 6 Stunden Trockenzeit für Pfannkuchen kann ich mir, wenn ich Appetit darauf habe, nur schwer abringen.
Die einige Zutaten sind in ländlichen Gebieten nur schwer oder gar nicht erhältlich. Von sämtlichem Obst und Gemüse in Bio-Qualität ganz zu schweigen. Selbst mit einem Garten ist nicht alles anzubauen. Da muss man dann wieder abändern und improvisieren, es schmeckt aber trotzdem ;).

Fazit



Es ist der perfekte Einstieg um mehr Rohkost-Gerichte in den Speiseplan einzubauen. Nicht alles ist praktikabel, aber das verzeihe ich dem Buch gern. Ein empfehlenswertes Buch über die Grundlagen der Rohkost „Küche“ :)