Donnerstag, 5. März 2015

Kompressionsbekleidung für den Sport... Physiologische Grundlagen von Venenschwäche und wie Kompressionsbekleidung funktioniert

Leider ist das Bindegewebe vieler Frauen nicht das stärkste, im Vergleich zu dem von Männern.
Das hat alles schon seinen Sinn. Wenn man schwanger wird, formt sich ja einiges etwas um.
Allerdings hat das auch nicht ganz so schöne Wirkungen.
Nicht nur unschöne, aber dennoch meist harmlose, Dellen an den Oberschenkeln hängen mit dem Bindegewebe zusammen, sondern auch Besenreißer, Krampfadern und schwere Beine nach langem Stehen und vor allem langen Läufen hängen damit zusammen.


Doch wie kann man sich das vorstellen?


Venen sind Gefäße, welche das Blut
aus den entfernten
Arm- und Beinregionen
Kompressionsbekleidung
Flussrichtung der Venen
zurück zum Herzen bringen.











Normalerweise hat unser Körper mittels in den Beinvenen 
befindlichen 
Kompressionsbekleidung
Venenklappen



  • Venenklappen: diese funktionieren wie ein
     Ventil, was das Blut, wenn es hindurch ist,

    nicht zurück lässt, somit der Schwerkraft entgegenwirkt
                  und
Kompressionsbekleidung
Muskelpumpe



  • Muskelpumpen: diese sind um die Gefäße
    angeordnet und 
    pumpen das Blut mit Richtung Herz








    recht gute Möglichkeiten, das Blut auch dorthin zu bringen.
Theoretisch.
Denn leider klappt das nicht immer so gut. Bei längerem Stehen oder Sitzen ohne effektive Muskelkontraktion oder einer Venenschwäche, kann es zu Ineffektivität des oben genannten Systems kommen. 
Das führt dann bei unseren Beinchen zum


Kompressionsbekleidung
Vene mit kaputten Venenklappen
und Aussackungen
  • Versacken von Blut in den Beinvenen, da die Klappen nicht mehr richtig schließen
    und es somit teilweise zum Fluss des Blutes
    nach unten, der Schwerkraft nach, kommt
    was mit
  • Erweiterung der Gefäße, Besenreißer und sogar Krampfadern, sowie geschwollenen, schweren Beinen durch den Austritt von Flüssigkeit ins umliegende Gewebe einhergeht.
  • Dort sollte es eigentlich nicht hin,
    zwar gibt es das Lymphgefäßsystem, welches Flüssigkeit
    aus dem Gewebe herzwärts transportiert, allerdings
    stößt auch das, bei zu viel Belastung, an seine Grenzen.
    Kompressionsbekleidung
    aktive Muskelpumpe bei
    kaputten Venenklappen

  • Auch das Aktivieren der Muskelpumpe kann nur teilweise
    zu einem Weitertransport der Blutes Richtung Herz führen,
    da es ja aufgrund der kaputten Venenplappen ín beide Richtungen gejagt wird.







Und da sind wie wieder am Punkt: Schmerzende, geschwollene Beine und sogar
Besenreißer und Krampfadern. Und das nicht nur bei Frauen, sondern auch bei Männern.
Genau da setzt Kompressionsbekleidung, besonders Sport-Kompressionsstrümpfe an.

Die Theorie: 

Die meisten davon üben Druck auf das Gewebe aus, welcher vom Fuß Richtung Herz abnimmt. Somit strömt  das Blut und die Lymphflüssigkeit leichter Richtung Körpermitte zurück.
Ähnlich einem Capri-Sonne Beutel, den sich ein Grundschüler reindrückt.
Es tritt weniger Flüssigkeit ins Gewebe aus. Die Beine sind dadurch weniger

Kompressionsbekleidung
geschwollen und schwer, die Gefäße werden geschont und es kommt zu weniger Gefäßerweiterungen in Form von Besenreißern und Krampfadern.

Der zweite Effekt, welcher besonders für Sportler wichtig ist:

Vibrationen der Muskulatur werden vermindert, Bänder und Gelenke werden stabilisiert. Dies soll zu weniger Verletzungen in Form von kleinen Muskelrissen und Bänderdehnungen führen.
Zudem wird das Tragen spezieller Regenerations-Kompressionsstrümpfe empfohlen, was die Regenerationszeit nochmals verkürzen soll.

Kurz gefasste ist die Antwort auf die Frage, wofür man diese recht teuren Strümpfe und Kleidung laut der Theorie braucht:

Bei Besenreißern und Krampfadern sollte natürlich ein Arzt aufgesucht werden um diese weiter abzuklären.
Kompressionsstrümpfe für Sportler dienen der Schonung des Venensystems, geringerer Verletzungensanfälligkeit, weniger Muskelschmerzen und geschwollene Beine nach dem Sport, angeblich besserer Leistungsfähigkeit sowie einer besseren Regenerationsfähigkeit.


Meine Erfahrung damit:

Ich stehe drauf. Ich habe eine ganze Weile überlegt, ob ich wirklich 40 Euro für ein Paar CEP Kompressionsstrümpfe ausgeben will. Aber sie sind einfach perfekt.
Meine Beine sind tatsächlich wesentlich weniger müde und schmerzhaft, sowohl während, als auch nach dem Lauf. 
Ich habe auch Kompressions-Tights von Skins, sie bringen meiner Meinung nach allerdings im Vergleich zu den Kompressionsstrümpfen nicht ganz so viel. Aber Muskelschmerzen nach harten Läufen haben mit ihnen trotzdem deutlich abgenommen. Daher sind sie trotzdem sehr empfehlenswert, wenn einen der Preis nicht abschreckt.

Ausführliche Reviews zu den CEP Kompressionsstrümpfen und den Skins A400 Kompressionstights folgen natürlich noch :) .