Donnerstag, 12. März 2015

Laufbericht: Berglandlauf Hammerbrücke

Er wurde mir im Internet als einer der landschaftlich schönsten Läufe der Region angepriesen. Was ich bekam war Regen, nochmals Regen und sehr guten Pflaumenkuchen.
  • Datum: 23.08.2014
  • Streckenlänge: 21km, kürzere Strecken gab es auch (14 Km, 7 Km, ...)
  • Streckenbeschaffenheit: Waldwege, teils Wiese
  • Anzahl der teilnehmenden Sportler: nach meiner Zählung rund 200 (insgesamt)
  • Würde ich ihn nochmal laufen? Klar, nur vorher dem Wetterbericht Gehör schenken
  • Weitere Infos: http://www.sport-hammerbruecke.de/termine-sbll.htm (leider sind noch keine Infos für dieses Jahr zu lesen)


Prinzipiell kann mich guter Kuchen mit ner Tasse Kaffee über vieles hinwegtrösten. Aber dieser Tag war so bissl ein Griff ins Klo.
Der Lauf startete mittags, es war Sommer und die Sonne schien. 

Es war etwas kühl, so dass ich mir über das T-Shirt ein Longsleeve zog auf dem Weg zum Lauf. Dort aus dem Auto ausgestiegen, wollte ich das Langarmteilchen auch anbehalten, da der Himmel doch bewölkt war. Aber da alle anderen in T-Shirts dort waren, dachte ich, 'ok willste mal keine Memme sein', die wissen schon was sie tun.

Es sollte auf einem Sportplatz losgehen, 500m durch die Wiese und dann in den Wald, 3 Runden mit je  7 km. Ich nahm natürlich die 21km Strecke... schön blöd im nachinein ;). 
Der Startschuss fiel, alles war super... über die Wiese, in den Wald. Und dann ging es erst so richtig los:
Wasser.
Wasser von oben.
So viel Regen, so dass mir das Wasser in die Augen lief.
Warm war es dazu auch nicht, es wurde ganz schön kalt mit dem T-Shirt und um mich rum war nur Wald. Es ging recht verwirrend bergauf- und bergab. Ich war völlig desorientiert, nur die GPS-Uhr zeigte mir, wie lange das noch dauern würde (zumindest in km...). Da waren aber zumindest noch Läufer um mich rum.

Der Regen hörte auf und es wurde fast schön, ich trocknete etwas. Über den Sportplatz, in die 2. Runde. Endlich nicht mehr das Keuchen dieser Läuferin, die vorher scheinbar an meinem Ohr hing, neben mir.
Dafür wurde es leerer. Mehr Platz an den Getränkeständen. Am Ende der 2. Runde, ich war gerade etwas getrocknet, ging der Regen wieder los. Wieder über den Sportplatz, meinem Mann gewinkt, weiter zurück in den Wald. 


Und dann war ich allein. Ich sah kaum noch andere Läufer, kurzzeitig dachte ich, ich hätte mich verlaufen. Ich sah einige Pilzsammler mit vollen Körben... hätte man an so einem Tag auch machen können. 
Zum Glück stand der Verpflegungsstand noch, also musste der Lauf noch im Gange sein. Ein Läufer war ein Stück hinter mir, mehr sah ich nicht. Es wurde immer kälter und ich hasste diesen Tag. 

Wenn nach einem miesen Lauf der Nächste umso besser werden würde, müsste mir dann nächstes Mal jemand während des Laufens Luft zufächeln und für mich nebenbei meinen Lieblingssmoothie mixen, jemand gut aussehendes, wohlgemerkt. ;)
Meine Zeit war mir herzlich egal, alles war kalt und ich wollte nur ins Ziel und einen Pulli anziehen.
Aus dem Wald raus und am Streckenposten vorbei, der mich fragte, ob ich denn jetzt die Letzte sei oder noch jemand käme... Balsam für die Seele ;) .

Ich lief endlich zum letzten mal auf diesen Sportplatz, bekam die Startnummer abgenommen und ein Schlauchtuch und …. ein Duschgel (!) geschenkt. 
War jetzt eigentlich nicht mehr so nötig, aber das Tuch ist super :).
Danach gab es die Siegerehrung (3. Platz von 3 in meiner AK... ) und diesen großartigen Kuchen mit Kaffee.

Ich glaube, trotz allem, ich werde da wieder mitmachen, und wenn es nur des Kuchens wegen ist. Die Organisation war an sich super, sehr familiär und mit ganz viel Liebe zum Detail. Wahrscheinlich ist die Strecke im Trockenen auch schön....