Posts mit dem Label Minimalismus werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Minimalismus werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Sonntag, 9. August 2015

Wie viel Minimalismus ist mit meinen Zielen vereinbar?

Vereinbarkeit von Zielen mit MinimalismusWir kaufen viele unnötige Dinge, wissen oft garnicht,  was wir alles im Schrank haben und werfen viel zu viel weg, das betrifft nicht nur Kleidung, sondern leider auch und vor allem unser Essen.Dabei zahlen wir im Vergleich zu vielen anderen Europäern im Vergleich zu unseren Löhnen sehr günstige Preise für unsere Nahrungsmittel. Soweit so gut mit dem Wissen. Nur wie wirkt sich das auf mein eigenes  Leben aus?






Dienstag, 23. Juni 2015

5 einfache Tipps für's Einkaufen: Für mehr Geld und Zeit

Mehr Geld für Lebensmittel guter Qualität übrig
Heute möchte ich euch etwas Input geben,
wie ihr mehr aus dem, was ihr habt, machen könnt
und, wie man beim Einkaufen mit weniger auskommt.
Ohne Verzicht und Zwang, einfach mit Ressourcen
smarter umgehen...
Das bringt mehr Geld in der Tasche, um es zum Beispiel
für hochwertige Lebensmittel, wenn erhältlich in Bio Qualität, ausgeben zu können und zudem mehr Zeit für euch zum Leben.


Montag, 8. Juni 2015

5 Lebensmittel, aus deren Resten du dein neues Lieblingsessen zaubern wirst

What Shall we do with the..... restliches Essen?! 

oder :  Viele Wege, weniger Essen wegzuwerfen


aus Resten das Lieblingsessen kochenWir haben kein Problem, uns mehrfach einander sehr ähnliche Kleidung zu kaufen und im Schrank liegen zu haben und kaufen lieber Großpackungen an Essen beim Discounter und werfen die Hälfte weg, als das Ganze aus vernünftiger Herstellung und in Mengen zu kaufen, die wir auch verwerten können.
Denn, wenn das billige schlecht wird, ist es nicht so schlimm wie beim teuren Bio-Essen, stimmt's?




Dienstag, 2. Juni 2015

Was würde deine Uroma zu deinem Umgang mit Lebensmitteln sagen?

....Achtsamkeit und andere fast vergessene Tugenden




Wenn ich an viele Gerichte denke, die meine Großeltern, als ich ein Kind war, gekocht haben, dann ist das das Gegenteil von dem, was ich heute koche.
Es war oft fleischlastig und allgemein etwas fettreich.
Aber natürlich schmeckte es mir als Kind super... 

Omas kochen halt am besten!
Es waren Gerichte, die sich mindestens über Jahrzehnte nicht verändert haben und die Gemüsesorten enthielten, die viele heute kaum noch kennen.