Samstag, 11. November 2017

Mein Fall in Porto - der Porto Marathon 2017

Porto Marathon 2017 Ziel Finish Bild maratona do portoLetzten Sonntag lief ich mit 2 Freunden den Portomarathon. Sonne, Meer und viele nette Läufer zogen uns in die Stadt am Fluss Douro. Was passierte, hatte ich so nicht erwartet, brachte mich aber als veränderte, hoffentlich bessere Läuferin hervor.

Und das 6 Wochen nach den Berlinmarathon 2017




Der Laufbericht ist sehr lang geworden. Als kleine Zusammenfassung habe ich meinen Marathon mal in der Karte kurz aufgezeichnet....
Porto Marathon 2017 Karte  maratona do porto


Wie es dazu kam


An meinem Geburtstag letztes Jahr quatschte ich mit einer Freundin, die auch letztes Jahr beim Ljubljana Marathon mit gelaufen ist, darüber, was man dieses Jahr laufen könnte. Sie war kurz zuvor in Portugal gewesen und so waren wir schnell auf den Porto Marathon gekommen.
Die Flug- und Hotelbuchung war schnell gemacht. Die Registrierung für den Marathon gestaltete sich aufgrund der Sprachbarriere (teils auch suboptimaler englischer Übersetzung) etwas kompliziert. Am Ende waren wir aber alle 3 angemeldet und das zum günstigsten Preis von je 40 Euro. Läuft!

Die Daten:


Datum: 5.11.2017
Wettkampf: Marathon
Höhenmeter: 320 m laut Karte – 514 m laut GPS Uhr (auf jeden Fall nicht flach ;) )
Streckenbeschaffenheit: Asphalt mit teils recht hohem Kopfsteinpflasteranteil
Wetter: Sonne und 17°C mit recht ordentlichem Wind
Weitere Infos unterhttp://www.maratonadoporto.com/en/

Anreise


Porto Marathon 2017 evening view  maratona do porto
Abendstimmung am Douro :)
Wir flogen von Frankfurt mit Ryanair und waren innerhalb von 2,5h in Porto. Da wir schon zu einer sehr unchristlichen Zeit anreisten (Abflug 6:30 Uhr) waren wir recht früh am Ziel. Die eine Stunde Zeitumstellung zurück brachte uns noch eine Stunde mehr, wir hatten also noch den ganzen Tag vor uns. Mit der Metro konnten wir schnell und günstig in die Stadt fahren. Aber auch die Taxis sind sehr günstig in Portugal.


Was gibt’s es in Porto


Porto ist eine recht große Stadt an der Stelle, wo der Fluss Douro in den Atlantik mündet. 6 Brücken führen im Stadtgebiet über den Fluss. Bekannt ist Porto für die vielen kleinen Häuser, die außen meist mit Fliesen verziert sind und für die vielen Portweinkeller.


Der Compressport 5 K Morningrun


Porto Marathon 2017 compressport portugal morning run  maratona do porto
Compressport Portugal Morning run - Purer Spaß am Laufen :)
Nachdem wir uns Donnerstag und Freitag die Stadt angesehen haben und mit dem Hop on Hop off  - Bus auch in etwas entferntere Teile der Stadt gefahren sind, machten wir uns Samstag morgens auf den Weg zur Maratona do Porto Expo, der Marathonmesse um dort am Compressport Morningrun teilzunehmen. Gemeinsam mit vielen anderen liefen wir entspannt einen Teil der morgigen Marathontrecke in der Morgensonne ab. 
Ein kurzes Stretching danach machte den Morgen perfekt.
Wir schlichen über die Messe, holten die Startnummer ab, kauften T-Shirts und mampften Bananen. Also alles, wie bei jeder kleineren Marathonmesse.
Am Nachmittag sahen wir uns die Stadt auf einer Bootsfahrt vom Wasser aus an, um nach dem Abendessen noch zu einem Fussballspiel des FC Porto zu gehen... also so semi-sportlich ;)


Der Portomarathon 2017


Porto Marathon 2017 FrühstückNach einem Frühstück beim Bäcker um die Ecke (zum Glück kann man dort zeigen, was man kaufen möchte), machten wir uns 7:30 Uhr mit dem Taxi auf den Weg zum Start des Portomarathon 2017. Wir hatten den Fahrer vermutlich geweckt, aber er brachte uns gefühlt in Lichtgeschwindigkeit zum Start, der außerhalb der Stadt in einem Park war.


Vor dem Start


Nach einigem Herumstehen, einer langen Dixischlange und der Kleiderabgabe machte ich mich wie immer viel zu spät auf den Weg in den Startblock. Ich hatte Startblock A, kam aber beim besten Willen nicht so weit nach vorn. Ich schaffte es gerade mal bis Startblock B, als um 9 Uhr der Startschuss fiel.


Hinauf: aufholen


Die Strecke führte um den Park herum den Berg hinauf. Und ich ärgerte mich sehr, dass ich so spät erst in den Startblock gegangen war. Ich konnte nicht den geplanten 4:30 Pace laufen, ich war unendlich weit weg davon. Ich versuchte, so gut wie möglich zu überholen und die verlorene Zeit aufzuholen. Und das bergauf. Langsam kam ich auf meine Durchschnittspace, etwa bei Km 2. Ich freute mich erstmal.


Sehr schnell hinunter


Dann ging es sehr schnell und ich lag auf der Straße. Wie ein überfahrener Marder. 
Ich weiß immer noch nicht, was mich zu Fall gebracht hat. Vielleicht eine Unebenheit auf der Straße. In jedem Fall weiß ich noch, dass erschrockene Rufe um mich herum waren, als ich fiel. Ich kam auf Händen, Knien und Ellenbogen auf und verdrehte mein Bein etwas.
Ich war so erschrocken, zumal viele Menschen um mir herum waren, die zum Teil über mich stolperten.
Ich versicherte, dass ich ok wäre und kroch wie ein angeschossenes Reh hinter ein Auto, um etwas geschützt zu sein. Ich versuchte aufzustehen, was halbwegs ging. Ich weinte und versuchte, irgendwie an den Rand zu kommen, aus dem Läuferfeld heraus.
In meinem Kopf war der Gedanke: "Alles aus, alles für die Katz, nach Km 2!"
Ich wollte meinen Mann anrufen, mich trösten lassen und zu ihm zu fahren.
Dann dachte ich: „Kannste ja keinem erzählen! Nach Km 2 aufgeben....“ also wollte ich es zumindest versuchen, weiter zu laufen.
In meinem Kopf war es ewig, was ich an Zeit verloren hatte. In Wirklichkeit waren es gut 2 Minuten, die mir einfach unendlich lang vorkamen.


Wie geht / läuft es weiter?


Wider Erwarten ging das Laufen ganz gut, ich konnte auch eine halbwegs ordentliche Pace laufen. Ich versuchte, die verlorene Zeit vorsichtig aufzuholen. Vermutlich half mir auch das Adrenalin vom Sturz in dieser Zeit sehr. Ich holte Läufer um Läufer wieder auf. 
Vielleicht konnte ich zumindest einen guten Halbmarathon laufen? 
Die Strecke führte eine Schleife von der Stadt weg, um dann am Meer Richtig Zentrum von Porto zu führen. Es lief gut, das Kopfsteinpflaster, was einen Teil der Strecke ausmachte, verunsicherte mich etwas. Ich wollte auf keinen Fall nochmal hinfallen.
Im Zentrum an einer großen Bücke angekommen, ging es über den Douro auf die andere Seite, die mit Portweinkellern übersät war.


Die Halbmarathonmarke


Porto Marathon 2017 Blick auf die Stadt vom Wasser aus maratona do porto
Blick auf die Stadt vom Wasser aus
Eine kleine Schleife auf der gegenüberliegenden Seite des Douro, welche auf dem Plan erstens sehr kurz und zweitens sehr entspannt aussah, wurde zur Herausforderung und zur Eingangspforte in den zweiten, härteren Teil des Portomarathons.
Auf dem Hinweg auf dieser Schleife dachte ich noch so: ok, ich werde langsamer durch den Gegenwind, das gleiche ich rückwärts wieder aus, da muss ich dann ja Rückenwind haben...
Komischerweise hatte ich auf dem Rückweg auch Gegenwind....
Ich verwarf den Plan, unter 3h10min zu laufen (aufgrund von Unmöglichkeit) und versuchte, das Beste daraus zu machen. Zusätzlich zum Wind war gerade hier sehr viel Kopfsteinpflaster, was meinem leicht geschundenen Knie nicht gut tat.


Durch die Stadt hindurch


Zurück über die Brücke liefen wir ein Stück am Douro entlang bis zur Wende.
Langsam bemerkte ich auch mein Knie, was beim Fallen etwas abbekommen hatte. Es war sehr zäh für mich, aber ich wusste, dass ich es zu Ende bringen würde. Im Zentrum stand dann mein Mann an der Strecke und ich freute mich so, ihn zu sehen. Das gab mir Kraft und es lief lockerer bis etwa auf Höhe der Marathonmesse. Ich glaubte schon an Wunder, aber dann kam der Wind zurück und die Strecke stiegt kontinuierlich etwas an.


Die Sache zu Ende bringen


Porto Marathon 2017  maratona do porto Blick auf die Stadt
Blick auf die Stadt
Stetig leichter Gegenwind und leichte Steigung zogen die restliche Kraft aus meinen Beinen. Ich hatte alle 5 km die Zeit abgestoppt und war (aufgrund meiner beim Laufen begrenzten Rechenfähigkeit) sicher, nicht wirklich in der Nähe von 3h15min zu sein. Ich wollte dann zumindest unter 3h30 laufen
Bei etwa Km 38 schaute ich auf die Uhr und sah meine bisherige Durchschnitts- Pace: 4:35 . Also war unter 3h15 laufen immer noch drin....
Ich wollte es zumindest versuchen, auch wenn meine derzeitige Pace hochgerechnet nur knapp reichen würde. Zumal die Steigung meine, vermutlich auch durch den Sturz, sehr müden Beine stark beanspruchte. Ich sah vermutlich alles andere als locker aus, eher wie ein verzweifeltes Hörnchen. Zumindest sehe ich auf allen Bildern so aus.

Die Strecke wurde immer steiler (für einen Stadtmarathon) und bog bei Km 41 auf den finalen Anstieg durch den Park Richtung Ziel ein. Ich hatte mir den Plan nicht genau angeguckt und wusste so nicht sicher, wann genau das Ziel kommen würde. Bei anderen Marathons hat man ja 2, vielleicht 3 dieser aufblasbaren Torbögen über der Strecke. Hier waren es bestimmt 8. Bei jedem dachte ich, es wäre geschafft, sah aber 100 m davor die Läufer durchlaufen.
Ich sah auf die Uhr und sah etwa 200 m davor in der Ferne, wie weit das eigentliche Ziel noch weg war. Und ich sah, dass ich nicht mehr unter 3:15 laufen würde. Sicher hätte ich bis zum Erbrechen Druck machen können. Aber wozu? Ich laufe keine 200 m in 22 Sekunden . Ich hatte so viel geschafft und geleistet an diesem Tag. Ich genoss die tolle, nette Zuschauermenge und die Rufe und lief ins Ziel. Einfach super zufrieden und glücklich mit diesem Marathon.



Affiliate Link (Ihr zahlt keinen Cent mehr als sonst bei Amazon, ich bekommen einen kleinen Prozentsatz eures Umsatzes von Amazon. Klingt doch fair, oder?




Im Ziel


Porto Marathon 2017  maratona do porto Finish selfie
Happy!
3h15min25sec standen am Ende als Nettozeit da.
15. Frau, 7. in der AK und 1. deutsche Frau....
Im Ziel gab es T-Shirts, Zielbeutel und Bier. Ja, richtiges Bier :). Vorher flösste ich mir aber genug Wasser ein, um meinen Körper nicht zu überfordern.
Ich telefonierte mit meinem Mann und bekam von super netten deutschen Läufern, die neben mir standen Pflaster für meine Blessuren (Danke ! ). Ich traf einen befreundeten portugiesischen Läufer und wartete auf meinen Mann. Eine Freundin war bei Km 21 nach Knieproblemen ausgestiegen und kam mit meinem Mann zum Zielbereich.


Porto Marathon 2017  maratona do porto Finish beer
Sowas von verdient :)
Wir ließen den Tag erst im Hotel bei Rotwein, Chips und Käse ausklingen und gingen dann super lecker in der Stadt essen. 
Der Abend war perfekt und ich war, obwohl es keine Bestzeit war, vermutlich noch nie so zufrieden mit meiner Leistung.
Ja, es war hart und es tat weh. Aber ich hatte es durchgezogen und es war super schön, sowohl von der Strecke als auch von den anderen Läufern her. Ich weiß, es klingt etwas komisch, aber ich bin über mich hinaus gewachsen nach diesem Sturz.
Aber Spatzen sind klein, da ist genug Platz zum wachsen .
(Bei ernsthaften Verletzungen sollte man natürlich nicht weiter laufen, ich möchte hier niemand zu Dummheiten animieren ;) ... ihr seid ja erwachsen).



Porto Marathon 2017  maratona do porto Finish medalBeim Sachsentrail 2016 war ich ja nach dem Start mehrfach gestürzt und war den ganzen restlichen Lauf am Fluchen (lag auch an den Wespenstichen ;) ). Heute war es zum Glück nur 1 Sturz und ich hatte deutlich mehr mentale Stärke als das Jahr zuvor.



Kennt ihr das? Hattet ihr eine ähnliche Situation schon mal, wo ihr euch so berappeln musstet? Wie habt ihr das Finish danach empfunden?




1 Kommentar:

  1. Tolle Leistung, Anerkennung. Neben der ganzen Tierwelt, mit der Du dich bezeichnest (Marder, Reh, Hörnchen ...), fehlt noch: Löwe. Du hast gekämpft wie selbiger! Kopfsteinpflatser ist ganz übel, das stimmt. Frauchen hatte sich mal beim Achenseelauf bös den Fuß vertreten auf einer Wurel, hatte aber gar keine andere Wahl als ins Ziel zu laufen(außer unsportlich auf einer Trage /mit dem Boot abtransportiert zu werden). Ging auch, das Adrenalin hat sie vorwärtsgebracht. Aber das waren auch "nur" noch 6 km, keine 40. Also: la ola für den Laufspatz!

    AntwortenLöschen