Montag, 26. September 2016

Manchmal muß es eben weh tun... der 43. BMW Berlin Marathon 2016

BWM Berlin Marathon 2016 Brandenburger Tor ZielDer BMW Berlin Marathon 2016 sollte für mich möglichst genau so schön werden, wie letztes Jahr.
Hier der Link zum Laufbericht 2015....
Gut gelaunt, tolle Bilder, gute Ergebnisse, ein tolles Publikum und natürlich die Strecke mitten durch Berlin. Leider sollte es etwas anders werden. Aber wie heißt es so schön "entweder man gewinnt, oder man lernt, oder man kriegt keinen Kuchen"... oder so ähnlich.




Weniger Menschen.... das wäre verMessen...


BWM Berlin Marathon 2016  Nacht Museum
Unsere Anreise zum Berlin Marathon fand erst am Samstag statt. Nachdem wir das  Hotel gefunden hatten,  machten wir uns auf den Weg zur Berlin Vital Marathon Messe.  Dort verlief die Startnummerausgabe erschreckend reibungslos.  Die Messe hingegen war sehr voll und so verzogen wir uns bald hinaus um etwas zu essen. Da trafen wir einige Läufer vom #Twitterlauftreff und hielten einen schönen Plausch in der Sonne ab.
Nach einem kurzen Zwischenstopp im Hotel machten wir uns auf den Weg zum Pastaessen des Twitterlauftreffs, was die liebe @Boostthemietz organisiert hatte.  Nachdem ich so einigen Namen auch Gesichter zuordnen konnte und wir gut genährt wurden, machten wir uns auf den Weg zum Hotel. Der Tag war lang genug gewesen.

Es wird ernst


BWM Berlin Marathon 2016 Brandenburger Tor ZielIch schlief in dieser Nacht sehr schlecht, war jede Stunde wach und ich merkte schon da,  dass irgendwas an dem, was ich während des Tages gegessen hatte wohl nicht so gut für mich gewesen war . 
Nach also,  naja, unzureichendem Schlaf, wälzte ich mich halb 6 aus dem Bett,  futterte beim Frühstück ein Brötchen und begab mich mit der U(hu)Bahn Richtung Start.  Ich machte einen Boxenstop auf einem Dixi. Schon beim hineingehen dachte ich mir: oh, etwas wacklig steht das schon. In meinem Kopf formte sich das Berlin Marathon Worst-Case-Szenario der Extraklasse: der Spatz kippt im und mit Dixi um, trifft dabei vermutlich noch einige Japaner und kriecht überzogen von... whatever... Richtung Startblock.
Ok, immerhin hätte ich viel Platz um mich herum gehabt. Aber ich verzichte.
Somit war ich also heilfroh, ohne umzukippen halbwegs sauber aus dem Zauberwürfel heraus zu kommen und weiter ging es.
Ich war recht früh im Marathon - Startblock F, wo ich Sven traf und mich zu ihm gesellte . Wir hatten den 3:30 Zugläufer direkte vor uns also konnte es los gehen.


Laufschuhe und Laufbekleidung

Ich bin schon paar Jahre keinen Ballons hinterher gerannt...


Nachdem wir dann auch die Startlinie des BMW Berlin Marathons überquert hatten, hängte ich mich an den be-ballonten Zugläufer und ging auf die Strecke. Es lief ganz ok, bis Km 16 konnte ich gut dran bleiben.  Dann ging es irgendwie bergab mit mir. Ich konnte den Pace nicht halten, bekam Gänsehaut und es wurde unglaublich mühsam, trotz Gels und Wasser.

Es wird hässlich. Sehr sogar.


BWM Berlin Marathon 2016 StreckeVon da an kamen die schlimmsten 20 Km, die ich je gelaufen bin.  Ich überlege so viele Male aufzuhören. Von den als Alternativziel geplanten 3:35 entfernte ich mich jetzt auch schon immer mehr. Ich ärgerte mich so sehr über mich selbst und meinen Körper. Jeder Blick auf die Uhr verwirrte und verunsicherte mich noch mehr.  Ich musste einige Gehpausen einlegen. Wenn ich durch eine der Wasserduschen lief,  ging es kurz wieder besser, doch das waren immer nur einige hundert Meter, was es anhielt.
Ich versuchte bei Km 25 das angebotene Isogetränk und bereits nach dem ersten Schluck wollte mein Kreislauf sich völlig verabschieden. Ich spuckte den Rest aus und war mir hier jetzt sicher, aussteigen zu müssen.
Ich trottete einige Meter vorwärts um zu schauen, wo ich von der Strecke raus kann. Mein Kreislauf fing sich aber wieder. Also lief ich weiter.
Schön war es nicht, Spaß hat es auch keinen gemacht, schnell war es auf keinen Fall. Ich dachte an alles mögliche. Daran, das mit dem Laufen und bloggen zu lassen,  daran, dass wohl viele Recht damit hatten, dass ich ein unsportlicher Drops bin.
Und dann dachte ich mir: aber, wenn du jetzt aufhörst, dann machst du es nie wieder. Du kannst ja laufen, halt heute nicht schön, nicht schnell und irgendwie nicht lustig. Aber du läufst.

Und ich mag das Laufen. Ich laufe eigentlich gern Marathon. Nur heute nicht so. 



Ein Lichtblick und es ging aufwärts (zumindest etwas )


BWM Berlin Marathon 2016 Sehenswürdigkeiten laufenIrgendwann sah ich meinen Mann auf dem Kurfürstendamm am Rand stehen und mir zujubeln. Das war für mich der absolut schönste Moment des ganzen Marathons.
Also ok, dachte ich,  bring die Scheiße zu Ende.  Ich glibberte  mein letztes Gel in mich hinein, etwas Wasser drauf.  Und dann los.
Ich blickte auf die Uhr. PB war nicht mehr möglich. Aber besser als letztes Jahr beim Berlin Marathon war noch drin. Ich musste das Elend irgendwie halbwegs gleichmäßig zu Ende laufen. Die übrigen 7 Km zogen sich wie Gummi. Ich gab vermutlich ein sehr trauriges Bild ab.
Aber ich genoss jetzt die Atmosphäre, dass Publikum, die ganze Veranstaltung. Ich lief am Ende lachend und überglücklich durchs Brandenburger Tor und nach 3:45:xx über die Ziellinie.
Nicht,  weil ich so glücklich über meine Zeit war, sondern weil ich ich so hart mit mir gekämpft und gewonnen hatte.


Fazit: Was wirklich zählt....


BWM Berlin Marathon 2016 ZielIch habe gestern sehr viel nachgedacht, darüber worum es geht.  Am Ende ist man beim Marathon eben so gut wie die eigene Form es zulässt. Ohne Ausreden. Ich war einfach nicht gut. 
Aber ich habe für mich entschieden: wenn sich wildfremde Menschen an den Straßenrand stellen um zu jubeln und obwohl sie mich nicht kennen aufmunternde Worte für mich haben,  dann höre ich nicht auf,  wenn ich noch laufen kann.

Sicher werden jetzt einige sagen: "Sie hat sich mal wieder zu viel vorgenommen. Hätte ich ihr auch nicht zugetraut. "
Dazu kann ich nur sagen: schon möglich, aber wer es nicht versucht, weiß nie ob es hätte klappen können.  
15 Minuten langsamer zu sein als geplant macht mich jetzt auch nicht super zufrieden.
Aber es kocht doch jeder nur mit Wasser. Jeder wird mal nen  Rückschlag erleiden.
Ich lebe weder vom Laufen, noch davon mich nach außen darzustellen. Sowohl das Laufen, als auch meinen Blog betreibe ich weil ich es mag, als Hobby eben.  


Also überlasse ich das Darstellen denen, die meinen, es tun zu müssen und laufe einfach so gut ich es hinkriege. Fertig.
Ich habe auf und an der Strecke einige Zuschauer und Handbiker gesehen, die vermutlich viel dafür tun würden, laufen zu können.
Egal wie weit und mit welcher Geschwindigkeit.
Überhaupt starten und laufen zu können beim 43. BMW Berlin Marathon 2016 ist ein Privileg,  was nicht jeder hat. Und das nicht nur wegen der Verlosung der Startplätze.
Also seid gut zu euch und euren Beinchen.
Denn wir sind schließlich nichts Besonderes, wir hatten nur sehr viel Glück, egal ob DNF, schnelle oder langsamere Zielzeit. 


Wie war der Berlin Marathon für euch?


Kommentare:

  1. Huhu... Erstmal Glückwunsch zum Finish, auch wenn es nicht so lief wie du es dir gewünscht hättest, aber - es ist ein Finish und das in einer doch noch guten Zeit, nicht was du dir ausgerechnet hattest, aber trotzdem Daumen hoch. :)

    Und ich erkenne sehr viele Parallelen zu meinem Berlin Erlebnis letztes Jahr. Die Gedanken die einem in solchen Momenten durch den Kopf schießen sind einfach unglaublich. Das kann man fast nur nachvollziehen, wenn man es mal durchgemacht hat - nicht das ich das je jemandem wünschen würde.

    Nochmal viele Glückwünsche und der nächste kommt bestimmt und wird deinen Vorstellungen entsprechen.

    Viele Grüße, Eric :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Erik!
      Danke! Am Ende bin ich glücklich, es durchgezogen zu haben. Aber diesen Gedanken-Fasching wünsche ich echt niemandem ;). Erst recht nicht bei so etwas großem wie dem Berlin Marathon.
      Hoffe es klappt mal, dass wir uns bei nem Lauf treffen.
      Liebe Grüße, der Spatz

      Löschen
  2. Herzlichen Glückwunsch zum Finish! ☺ Das hast du super gemacht! Ärgere dich nicht wegen der Zeit. Wichtig ist doch, dass du den Spaß am Laufen nicht verlierst. ☺
    Ich bewundere einfach jeden, der sich dieser Herausforderung eines Marathons stellt.
    LG Dany

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Daniela!
      Danke für deinen Kommentar! Den Spaß hab ich noch, du ja auch, wie ich auf Facebook immer sehen darf :).

      Liebe Grüße

      der Spatz

      Löschen
  3. "Bring die Scheiße zu Ende." Das denke ich mir bei jedem Wettkampf bei ca. 80% der Distanz- :-) Herzlichen Glückwunsch! Und, wie schon auf Twitter geschrieben: Um Deine "Irgendwie-nach-hause-gebracht"-Zeit beneiden Dich viele Läufer.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sebastian!
      Danke dir! Ich weiß, die Zeit ist ok. Darüber zu jammern wäre blöd. Angesichts dessen, wie unglaublich langsam ich mir vorkam, ist die Zeit mir immer noch ein Rätsel. Ein eigentlich positives Rätsel :).

      Löschen
  4. Lieber Laufspatz,

    es ist in der Tat relativ, was wir an einem Tag erreichen. Relativ zu unserer eigenen Leistung und zu der Leistung anderer. Deine 3:45 sind immer noch gut eine Stunde besser als meine Zeit gestern. Und finishen, wenn es weh tut, ist eine Leistung an sich, unabhängig von der erreichten Zeit; denn den inneren Schweinehund zu besiegen ist immer ein Erfolg.

    Zu Deiner Frage "Wie war der Berlin Marathon für euch?": Super, der erste Marathon, meine erträumte Zeit erreicht - trotz leichter Erkältung in der Woche zuvor -, durchgelaufen (außer an den Verpflegungsstationen) und am Ende noch Luft beim Endspurt für die Traumzeit.

    Wie gesagt, alles relativ. Im nächsten Lauf wird der (mein) Anspruch steigen, und doch wahrscheinlich immer unter deiner gestrigen Zeit bleiben.

    Kopf hoch, Krone richten und weiter gehts.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann gratuliere ich dir auch ganz herzlich zum guten Finish! Klingt ja nach einem optimalen ersten Marathon mit der Tendenz, zur Gewohnheit zu werden!

      Löschen
  5. Du hast dich durchgekämpft und das ist das Wichtigste. Ich hatte mein Aha-Erlebnis auch im Frühjahr, als ich die desaströsesten 20 km, die ich je in einem Wettkampf hatte, durchstehen musste. Und ich war allein und hatte auch (zu) viel zeit zum Nachdenken. Es hilft nur eins. Mund abwischen, Krönchen richten und Weitermachen. Wir sehen uns in Rodgau (spätestens)!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Mike!
      Es ist beruhigend, dass so viele solche Erfahrungen machen müssen. Ich bin hoffe ich relativ unbeschadet und irgendwie schlauer daraus hervor gegangen...
      Freu mich auf Rodgau :)

      Löschen
  6. Es sind die schlechten Läufe, die einen stärker machen. Es hängt so viel an der Tagesform - da kann alles passieren. Ich finde es ein Zeichen von echter Größe, dass du den Lauf gefinished hast. Hast du wirklich an die Zuschauer gedacht? Krass, was für Gedanken einem da kommen während des Laufes. Mein erster Marathon wartet noch auf mich ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sam!
      Ja, komisch, ne? Irgendwie fand ich das so lieb, wie die ganzen Leute am Rand standen und obwohl ich sicher furchtbar verheult aussah, so viele aufmunternde Worte für mich hatten.
      Ich konnte ja noch laufen, hätte ich mich verletzt wäre ich sicher nicht weiter gelaufen. Bin zwar sehr verrückt, aber nicht soooooo ;)
      Wünsch dir alles Gute für deinen ersten Marathon. Es ist in den seltensten Fällen so übel wie ich es gefühlt habe. Keine Sorge!

      Löschen
  7. Schon wieder jemand, der kämpfen musste. Wir können uns die Hand reichen. Mir ging's ja ähnlich. Nur dass meine Zeit noch mehr in die Hose ging. Bei deiner angestrebten Zeit hätten wir übrigens auch zusammen rennen können und vor allem auch zusammen kämpfen können. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martin!
      Gratuliere zum Finish!
      Ja, das hätten wir machen können. Schade! Aber ich war froh, dass mich auf den schlimmen Km niemand sonst gesehen hat (der mich kennt).
      Vielleicht laufen wir uns ja bei Gelegenheit mal bei nem Lauf über den Weg!

      Löschen
  8. Hey Isabell,

    jeder von uns kennt solche Tage und auch die Gedanken dazu wie "Was mache ich hier eigentlich?", "Warum tu ich mir das an?" oder "Das war das letzte Mal...".
    Es ist tatsächlich auch keine Schande, wenn der Körper gar nicht mehr will, einfach mal auszusteigen. Ob das dann richtig ist, oder ob man es sich zu einfach macht kann nur jeder für sich in dem Augenblick entscheiden.
    Du hast gebissen und gekämpft, wo andere mit diesen Vorzeichen schon nicht gestartet sind. Congratz dazu, auch wenn die Erinnerungen nicht die schönsten sind.
    Ich finde es aber auch ganz gut, wenn man beide Enden kennt. Bewahrt ein wenig die Demut und das Verständnis dafür, dass ein rund laufender Körper ein Geschenk und keine Selbstverständlichkeit ist.
    Nochmal Glückwunsch und 3:45 ist immer noch eine sehr gute Zeit von der andere träumen.

    Hoffentlich bis bald mal wieder und Grüsse aus Hagen

    Thomas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Thomas!
      Du kennst es ja vom Rennsteiglauf ansatzweise, wie ich bin, wenn es schlimm wird während eines Laufes. Berlin war eine Steigerung davon ;).
      Ich glaube auch, dass der Berlin Marathon 2016 mir dadurch sehr viel gebracht hat, ich weiß jetzt, dass noch sehr viel geht, wenn ich denke, nix geht mehr.
      Und ich weiß jeden schönen, problemlosen Lauf zu würdigen.
      Lass es dir gut gehen und hoffentlich bis bald. Lass uns mal wieder nen Ultra zusammen laufen :) .

      LG Isa

      Löschen
  9. Hallo,

    der Marathon war für mich bombastisch. Ich habe ihn nämlich als Zuschauer und Anfeuerer genossen und es sind solche Menschen wie zum Beispiel Du, die einfach alles geben auch wenn es mal nicht so geht wie es eigentlich soll, die für mich dieses Erlebnis immer wieder so unfassbar einzigartig machen. Ich selbst kann es mir immer noch nicht vorstellen, einen Marathon zu laufen. Im Oktober steht mein 3. HM auf dem Plan und ich habe etwas Bammel, da ich nicht so gut vorbereitet bin wie bei den ersten beiden im letzten Jahr. Aber ich freue mich dennoch total. Insofern: Glückwunsch und den allerhöchsten Respekt (und gut zu wissen, dass es noch jemanden gibt, der die gleiche Dixi-Paranoia hat :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra,

      Danke für deinen lieben Kommentar. Zuschauer wie du waren es, weshalb ich weiter gelaufen bin. Danke dir!
      Am Ende kann ein Halbmarathon genauso schön oder anstrengend sein wie ein Marathon. Es ist eben mehr Aufwand im Training für nen Marathon.
      Übrigens: ich vermeide Dixis wenn irgendwie möglich, ist auf dem Land ja relativ einfach. Aber wenn das Teil dann noch wackelt.... Horror pur! ;)

      Löschen